Wissen kompakt

Einige Tropfen vor dem Zubettgehen einmassieren, einige Tropfen nach dem Aufstehen und schon ist Ihre strahlend schön. Wie klingt das für Sie in Ihren Ohren? Denken Sie gerade, wie schwachsinnig das ist und das es niemals funktionieren kann? Allerdings denken Sie hierbei nur falsch.

Es ist wirklich wahr, dass die Hyaluronsäure ein wahres Wunder bewirken kann. Die Feuchtigkeit wird aufgeschwemmt und durch die Hyaluronsäurecremes mittels Feuchtigkeitsdepots bis tief in der Haut wieder nachhaltig aufgefüllt.

Was ist Hyaluronsäure?

Sicherlich lässt sich vermuten, dass Hyaluronsäure eventuelle Bestandteile von giftigen Stoffen aufweist. Diese Vermutung ist völlig falsch. Hyaluronsäure zählt zu den Naturprodukten und stecken in jedem menschlichen Körper. Der Stoff ähnelt einem Gel, der in den Bindegewebezellen produziert wird.

Hierbei stellt er sich als wahres Multitalent heraus. Hyaluronsäure trägt dafür Sorge, dass diese Ihre Haut aufpolstert, Ihre Fasern kollagen und elastisch stützen sowie alle freien Radikale abfangen. Allerdings hält dieser Wundereffekt nicht lang an.

Ab dem 25. Lebensjahr müssen Sie damit rechnen, dass sich die Feuchtigkeitsdepots einfach abbauen und sich leeren. Sie bemerken, dass Ihre Spannungskraft von Mal zu Mal schlaffer wird. Ab dem 40. Lebensjahr speichert Ihre Haut in der Regel weniger Feuchtigkeit ab und es bilden sich Falten.

Wie benutzen Sie die Kosmetik mit Hyaluronsäure?

Wissenschaftler haben schon vor Jahren die Idee gehabt, Hyaluronsäure aus Hahnenkämmen herzustellen. Allerdings haben diejenigen ein großes Problem, welche allergische Reaktionen aufweisen können. Durch die Überreaktion auf die tierischen Proteine wird die Hyaluronsäure nunmehr biotechnologisch, in der Regel aus Mikroorganismen, gewonnen.

Einige japanische Kosmetikunternehmen haben Produkte, in denen sich Hyaluronsäure befand, in den 80er Jahren verkauft. Es war auf jeden Fall deutlich anzusehen, dass der aufgetragene Teint noch nach einer Feierlaune frisch aussah. Aber der Nachteil lag darin, dass der gewünschte Effekt nicht lang anhielt.

Die Moleküle blieben einfach auf der Haut liegen und konnten nicht eindringen. Heutzutage ist alles weiterentwickelt und die Hyaluronsäure kann in kleineren Fragmenten hergestellt werden. Nun wird der bioaktive Feuchtigkeitsspender schneller von der Haut aufgenommen. Schon nach wenigen Anwendungen ist das Ergebnis sichtbar.

Sie interessieren sich dafür, Wie es zur Entdeckung von Hyaluronsäure kam? Diese Frage wird hier beantwortet!